Der italo-österreichische Bariton Andrea Martin studierte an der Wiener Musik-Universität und ist auch promovierter Jurist.
Nach einem Intermezzo als Mitglied des Opernstudios der Wiener Staatsoper übersiedelte er nach Rom, um seine musikalische Ausbildung an der dortigen Accademia Nazionale di Santa Cecilia fortzusetzen.
Ferner nahm er an einer Reihe von Meisterkursen bei international renommierten Künstlerpersönlichkeiten wie Hans Hotter, Giuseppe Taddei und Walter Berry teil.
Am venezianischen Teatro La Fenice gab er in den 80er Jahren in der Partie des Corrado in Donizettis 'Maria di Rudenz' sein gefeiertes Bühnendebüt, welches schnell weitere Engagements an anderen renommierten Opernhäusern in Italien nach sich zog, u.a. am Teatro dell'Opera di Roma, dem Teatro Filarmonico in Verona, dem Teatro San Carlo in Neapel, dem Teatro Bellini in Catania, dem Teatro Verdi in Triest und dem Teatro Massimo in Palermo.
Als international gefragter Vertreter seines Stimmfachs hat Andrea Martin seitdem an vielen europäischen Opernhäusern und in führenden Konzertsälen wie dem Teatro Sao Carlos in Lissabon, dem Liceu in Barcelona, dem Pariser Théâtre des Champs-Elysées, dem Prager Nationaltheater und der dortigen Staatsoper, dem Wiener Musikverein und Konzerthaus, der Berliner Philharmonie, der Suntory Hall in Tokyo, dem Athener Megaron oder dem Münchner Prinzregententheater gastiert.
Darüber hinaus war er wiederholt bei namhaften Musikfestivals wie den Opernfestspielen in Ravenna und Macerata, den Wiener Festwochen, dem Festival dei due mondi in Spoleto, Sagra Musicale Umbra Perugia, den Wiesbadener Maifestspielen oder den Tiroler Festspielen in herausragenden Partien seines Fachs zu erleben.
Neben seiner regen Opern- und Konzerttätigkeit auch als Liedersänger in Europa hat Andrea Martin als bekennender Kosmopolit auch eine Reihe von Tourneen nach Nord- und Südamerika, Japan, Korea und Taiwan unternommen.
Dabei hat er mit vielen namhaften Dirigenten wie Georges Prêtre, Gabriele Ferro, Alberto Zedda, Gianluigi Gelmetti, Leopold Hager, Marko Letonja, Gustav Kuhn, Alain Lombard, Jeffrey Tate, Asher Fisch oder Eliahu Inbal und Regisseuren wie G. de Bosio, J. Herz, L. Ronconi, G. Montaldo und L. Mariani oder M. A. Marelli´ zusammengearbeitet.
Vom Publikum wird Andrea Martin weltweit nicht nur wegen seines kernigen und farbenreichen Baritons geschätzt, sondern auch aufgrund seiner außerordentlichen Bühnenpräsenz und Spielfreude.
Über alle Fachgrenzen hinweg begeistert der Künstler gleichermaßen sowohl im deutschen als auch im italienischen Repertoire und ist als stilsicherer Mozart- und Donizetti-Interpret international ebenso gefragt wie in den großen Verdi-Partien Rigoletto, Falstaff (als Cover an der Wr. Staatsoper, als Einspringer an der Wr. Volksoper und kürzlich am Theater Dortmund), Macbeth sowie als Conte di Luna (La Fenice und zuletzt in Banská Bystrica, SK).
Aber auch als Wagner- und Strauss-Sänger ist Andrea Martin überaus erfolgreich, wie als Alberich, als Beckmesser, als alter Herzog in 'Guntram' und als Faninal im Rosenkavalier (Festspielhaus Salzburg und Opernhaus Graz) etc.
Zu den jüngsten Höhepunkten seiner Karriere gehören neben Konzerttourneen nach Fort Worth, Chicago, Córdoba, Caracas (Teatro Teresa Carreño), Guatemala und Israel ("Shakespeare in Music G. Verdi") Gastspiele in der 'Götterdämmerung' am Teatro Verdi in Triest und 'Ariadne auf Naxos', L. Bernstein´s 'Candide'/J. Tate am Teatro San Carlo in Neapel sowie von Manfred Trojahns 'Enrico', J. Offenbachs 'Hoffmanns Erzählungen' am Opernhaus Graz und Richard Strauss' 'Guntram' am Teatro Massimo Bellini in Catania.
Andrea Martin hat an zahlreichen Fernseh- und Rundfunkübertragungen mitgewirkt und eine Reihe von viel beachteten CD-Einspielungen vorgelegt, darunter Wagners gesamten 'Ring'-Zyklus sowie mehrere selten gespielte Opern von Keiser, Salieri und Donizetti.